Akupressur

Mit Akupressur bezeichnet man eine Heilmethode, die insbesondere in der Traditionellen Chinesischen Medizin eingesetzt wird. Ähnlich wie bei der Akupunktur geht es auch hier um die Behandlung bestimmter Meridianpunkte, nur kommen keine Nadeln zum Einsatz, sondern die Punkte werden manuell stimuliert. Bei der japanischen Shiatsu-Massage, die ebenfalls an diesen Punkten ansetzt, arbeitet der Therapeut mit seinem gesamten Körpergewicht. In der klassischen Akupressur werden in der Regel die Punkte nur massiert. Interessant ist, dass viele Menschen automatisch selbst Akupressurpunkte massieren, wenn sie beispielsweise unter Kopf- oder Nackenschmerzen leiden. Auch berühren wir oft schmerzende Stellen am Körper intuitiv. Daher gilt die Selbstbehandlung mit Akupressur ebenfalls als hilfreich. Diese Methode sollte jedoch nur unter vorheriger Anleitung angewendet werden, besonders im Nackenbereich viele Nervenbahnen zusammenlaufen und heftige Massagen hier großen Schaden anrichten können. Hier könnte eine neuere Form der Akupressur hilfreich sein: die so genannte Klopfakupressur. Hierbei werden die Punkte nicht gedrückt oder massiert, sondern mit einzelnen Fingern geklopft.

Anwendungsgebiete

Der Akupressur wird eine günstige Wirkung bei Erkältungskrankheiten, Verdauungsproblemen, gegen Übelkeit, hier insbesondere gegen Reiseübelkeit und Seekrankheit zugeschrieben. Auch Kopf-, Zahn und Rückenschmerzen sollen mit der Akupressur behandelbar sein. Zudem gehen ihre Befürworter davon aus, dass sich Angst, Stress und psychische Störungen unter der Behandlung verbessern. Darüber hinaus wird der Therapie nachgesagt, dass sie die Konzentration und die Entspannung fördert und so insgesamt zu einem besseren Wohlbefinden führen soll. Zwar ist die Wirksamkeit der Akupressur nicht wissenschaftlich nachgewiesen, doch berichten viele Patienten tatsächlich über eine Verbesserung ihrer Symptome. Im Gegensatz zur Akupunktur kann die Akupressur auch bei Kindern und Babys sowie bei alten Menschen eingesetzt werden.

Gegenanzeigen

Akupressur ist auch nach Meinung ihrer Befürworter nicht als Allheilmittel geeignet. Gegenanzeigen sind unter anderem Erkrankungen des Gefäßsystems wie Thrombosen oder Krampfadern oder Herz-Kreislauf-Beschwerden. Auch bei akuten Infektionen, Entzündungen oder frischen Wunden sowie bei Osteoporose und Tumoren sollte auf Akupressur verzichtet werden. Wie bei der Akupunktur sollten mit Ekzemen oder anderen Hautproblemen belastete Körperstellen nicht behandelt werden. Schwangere oder Menschen mit schweren internistischen Problemen müssen gegebenenfalls einige Punkte auslassen, eine generelle Gegenanzeige ist dies jedoch nicht. Prinzipiell gilt diese Therapieform als nebenwirkungsfrei. Das setzt jedoch die Kenntnis der genauen Punkte voraus.



Pflichtangaben
Hinweis
Bitte beachten Sie, dass die Infos auf dieser Seite keine ärztliche Beratung ersetzen können. Obwohl alle Angaben sorgfältig recherchiert sind, können sich diese dennoch als falsch oder für Sie als ungeeignet herausstellen. Eine Heilung oder Verbesserung Ihres Gesundheitszustandes kann nicht versprochen werden. Bitte konsultieren Sie daher bei Krankheiten oder medizinischen Fragen immer Ihren Arzt.
  Zur Startseite