Akupunktur

Die Akupunktur ist mit Sicherheit eine der ältesten Behandlungsmethoden. Übersetzt bedeutet Akupunktur soviel wie „Brennen und Stechen“. Bereits seit mehr als 5000 Jahren nutzt man das Wissen um die so genannten Meridianpunkte, die den Energiefluss des Körpers steuern sowie die Möglichkeit ihrer Manipulation mittels Akupunkturnadeln. Diese Meridiane steuern laut der altchinesischen Auffassung die Lebensenergie. Störungen der Lebensenergie sind nach dieser Philosophie die Ursache für Krankheiten. Bei der Behandlung werden in die Punkte, die den zu behandelnden Organen oder Körperteilen entsprechen, spezielle Nadeln in die Haut gesetzt und verbleiben dort 20 bis 30 Minuten. Eine besondere Form der Akupunktur ist die so genannte Ohrakupunktur. Hierbei geht man davon aus, dass durch die örtliche Nähe des Ohres zum Gehirn der Reflexweg sehr viel kürzer ist. Zudem sollen am Ohr ebenfalls Energiepunkte für sämtliche Körperteile liegen und behandelbar sein. Mit einer energetischen Messung an der Ohroberfläche findet der Akupunkteur heraus, ob und wenn ja, wo, sich krankhafte Veränderungen im Körper befinden. Mit einer Behandlung der Korrespondenzpunkte am Ohr sollen diese positiv beeinflusst werden.

Anwendungsgebiete

Akupunktur wird gegen zahlreiche Krankheiten eingesetzt. Ihre Wirksamkeit hat sie bereits bei der Behandlung von Rheuma, Gicht, Migräne, Kopfschmerzen, Erkrankungen der Atemwege, sowie bei Schlafstörungen, chronischen Magengeschwüren, Bronchialasthma, nach Schlaganfällen, Taubheitsgefühlen oder auch bei Rückenschmerzen und nach Operationen bewiesen. Auch als Unterstützung von Diäten oder zur Raucherentwöhnung soll Akupunktur helfen können. Die Ohrakupunktur soll besonders bei akuten Schmerzzuständen hilfreich sein.

Gegenanzeigen

Menschen, die unter Nervenkrankheiten und Sensibilitätsstörungen leiden, sollten von Akupunktur absehen. Auch Hauterkrankungen an den zu behandelnden Stellen sowie Epilepsie sind Gegenanzeigen dieser Therapie. Ebenso sollten Patienten mit psychischen Störungen nicht behandelt werden. Akute Infektionen oder Krankheiten sowie lebensbedrohliche Situationen sollten auf keinen Fall mit dieser Methode behandelt werden. In sehr seltenen Fällen kann eine Kontaktallergie gegen das Material der Nadeln auftreten. Bei etwa neun Prozent der Patienten tritt mitunter eine Schwellung oder sogar Blutergüsse an den Einstichstellen auf. Normal hingegen sind ein leichter Einstichschmerz sowie leichte Rötungen. Auch Schwangere können mit Akupunktur behandelt werden.

Zu beachten ist, dass Akupunktursitzungen bei vielen Patienten eine ein- bis zweistündige Benommenheit oder Müdigkeit verursachen. Daher sollte auf Autofahrten oder das Bedienen von Maschinen im Anschluss an die Behandlung möglichst verzichtet werden.



Pflichtangaben
Hinweis
Bitte beachten Sie, dass die Infos auf dieser Seite keine ärztliche Beratung ersetzen können. Obwohl alle Angaben sorgfältig recherchiert sind, können sich diese dennoch als falsch oder für Sie als ungeeignet herausstellen. Eine Heilung oder Verbesserung Ihres Gesundheitszustandes kann nicht versprochen werden. Bitte konsultieren Sie daher bei Krankheiten oder medizinischen Fragen immer Ihren Arzt.
  Zur Startseite