Darmsanierung

Mit dem Begriff „Darmsanierung“ wird die in der Schulmedizin als Symbioselenkung bekannte Methode bezeichnet, die darauf beruht, dass im Darm befindliche Bakterien die Darmflora beeinflussen. Ihre Manipulation soll Krankheiten heilen können. Darmsanierung gehört zu den alternativmedizinischen Therapieformen.
Die Darmbakterien werden in der Darmsanierung als Symbionten bezeichnet. Sie sind wichtig für die menschliche Verdauung und das Immunsystem. Befürworter der Darmsanierung gehen davon aus, dass der Darm den wichtigsten Teil des Immunsystems darstellt. Diese Sicht wird von der Wissenschaft jedoch nicht geteilt.
Es gibt mehrere Methoden der Darmsanierung, das Ziel ist jedoch immer das gleiche: die Reinigung und Sanierung des Darms zur Stärkung des Immunsystems. Aus einer Stuhlprobe werden Darmbakterien gewonnen, im Labor anschließend vermehrt und mit Wasser aufgeschwemmt. Dann werden sie dem Körper in lebender oder abgetöteter Form in steigender Dosierung wieder zugeführt. Dies erfolgt entweder mittels Spritzen, Tropfen, Tabletten oder Kapseln. Bis Anfang der 1990er Jahre wurde auch bei uns noch die so genannte Fiebertherapie angewendet, bei der mit Hilfe von mikrobiellen Pyrogenen ein künstliches Fieber ausgelöst wurde. Wegen der starken Nebenwirkungen wurden diese Präparate jedoch verboten. Die Anwender bescheinigen der Therapie bessere Ergebnisse, wenn sie mit einer Ernährungsumstellung einhergeht. Hierbei sollten möglichst nur Vollkornprodukte konsumiert und auf chemisch verarbeitete Lebensmittel wie Weißzucker oder Weißmehl weitestgehend verzichtet werden.

Anwendungsgebiete

Die Anwender der Darmsanierung versprechen eine allgemeine Verbesserung des Körpergefühls. Das Hautbild soll sich ebenso verbessern wie das Gewicht verringern. Auch Migräne, innere Unruhe, Schlafstörungen, Rücken- und Gelenkschmerzen sollen sich nach einer Darmsanierung bessern. Klassische Magen-Darm-Beschwerden sind natürlich die ersten Indikationen: Blähungen, Verstopfung, chronischer Durchfall und Hämorrhoiden oder auch das Reizdarmsyndrom.

Gegenanzeigen

Gegen die orale Einnahme von Bakterien gibt es keine Einwände. Als Nebenwirkung kann es hierbei zu Verdauungsbeschwerden, Durchfall oder Verstopfung kommen. Eine Injektion der lebenden Bakterien sollte nicht erfolgen, wenn eine Tuberkulose, schwere Leberschäden, Leukämie oder eine Lymphopenie vorliegen oder der zu behandelnde Patient jünger als sieben Jahre ist. Hierbei besteht grundsätzlich immer die Gefahr eines allergischen Schocks. Als Nebenwirkung treten an der Einstichstelle häufig Rötungen auf, auch Erstverschlimmerungen der Symptome sind beschrieben. Ebenfalls häufig treten allgemeine Krankheitsgefühle wie bei einer Grippe auf: leichtes Fieber, Gelenkschmerzen, Schnupfen oder auch Durchfall.



Pflichtangaben
Hinweis
Bitte beachten Sie, dass die Infos auf dieser Seite keine ärztliche Beratung ersetzen können. Obwohl alle Angaben sorgfältig recherchiert sind, können sich diese dennoch als falsch oder für Sie als ungeeignet herausstellen. Eine Heilung oder Verbesserung Ihres Gesundheitszustandes kann nicht versprochen werden. Bitte konsultieren Sie daher bei Krankheiten oder medizinischen Fragen immer Ihren Arzt.
  Zur Startseite