Yoga

Bei Yoga handelt es sich um eine indische philosophische Lehre, die zahlreiche geistige und körperliche Übungen umfasst. "Yoga" bedeutet soviel wie Vereinigung oder Integration oder auch das "Anschirren" des Körpers an die Seele. Somit versteht sich Yoga als ganzheitliches Prinzip, das sowohl auf den Körper als auch auf die Seele wirkt.
Yoga ist nur eine der sechs klassischen Schulen der indischen Philosophie und kennt zahlreiche Varianten. Die meisten von ihnen stellen jeweils wieder eine eignen Lehre da. In der westlichen Hemisphäre versteht man unter Yoga im Allgemeinen oft nur körperliche Übungen. Daneben gibt es jedoch auch meditative Formen, die ihren Schwerpunkt auf die geistige Konzentration legen. Andere wiederum fokussieren körperliche Übungen und Atemübungen. Manche Richtungen des Yoga betonen wiederum die Askese.
Ziel des Yoga ist es, Körper, Geist und Seele in Einklang zu bringen. Vor allem in der westlichen Welt ist die Vermittlung von Yoga in Unterrichtseinheiten verbreitet. Nach der traditionellen Auffassung soll Yoga durch die Kombination von Körperhaltungen, Bewegungsabläufen, inneren Konzentrationspunkten, Atemführung und den Gebrauch von Mantras die Lebensenergie stimulieren. Die Umsetzung physischer Energie ist einer der Gründe, warum empfohlen wird, Yoga nur bei einem qualifizierten Lehrer zu praktizieren.

Anwendungsgebiete

Es konnten einige positiv bewertete Effekte beim Yoga sowohl auf die physische als auch auf die psychische Gesundheit nachgewiesen werden. Unter Umständen kann es zur Linderung bei verschiedenen Krankheiten führen. Dies können beispielsweise Durchblutungsstörungen, Schlafstörungen, nervöse Beschwerden wie Angst oder Depression, chronische Kopfschmerzen oder Rückenschmerzen sein. Zudem kann es einen positiven Einfluss auf die Durchblutung haben. Die innere Einkehr, die durch die Meditation verbunden ist, kann hilfreich sein, sich selbst zu reflektieren und eigene Handlungsmuster zu überdenken. Manche Krankenkassen zahlen Yogakurse als Präventionsmaßnahme gegen stressbedingte Krankheiten.

Gegenanzeigen

Gegen die Bewegungsabläufe und die meditativen Techniken des Yogas ist prinzipiell nichts einzuwenden, solange nicht körperliche Gebrechen vorliegen, die eine Ausführung verhindern. Yoga kann, wenn es regelmäßig und richtig ausgeführt wird, die Fitness und Beweglichkeit bis ins hohe Alter erhalten.



Pflichtangaben
Hinweis
Bitte beachten Sie, dass die Infos auf dieser Seite keine ärztliche Beratung ersetzen können. Obwohl alle Angaben sorgfältig recherchiert sind, können sich diese dennoch als falsch oder für Sie als ungeeignet herausstellen. Eine Heilung oder Verbesserung Ihres Gesundheitszustandes kann nicht versprochen werden. Bitte konsultieren Sie daher bei Krankheiten oder medizinischen Fragen immer Ihren Arzt.
  Zur Startseite